Motivation

Moderne Medien erfahren in deutschen Schulen eine stetig zunehmende Verbreitung. Seit 2007 wurden viele Schulen durch Initiativen der Kultusministerien mit elektronischen Tafeln, so genannten Interaktiven Whiteboards (IWB) ausgestattet. Seit 2012 gibt es darüber hinaus in Deutschland 160 Pilotprojekte zum Einsatz von Tablets im deutschen Schulunterricht.

Auch viele Physiklehrer haben Zugriff auf die elektronischen Tafeln, nutzen sie aber oft überhaupt nicht oder nur rudimentär, wie eine Umfrage im Rahmen einer Staatsexamensarbeit ergeben hat. Viele Lehrer wissen mit diesem Gerät schlicht nichts anzufangen und fragen nach dem sinnvollen Mehrwert der neuen Technik. Für alle modernen Touch-Medien, sowohl für Interaktive Whiteboards als auch für Tablets, fehlt es an Software für den Physikunterricht, die die Potenziale der neuen Technik zweckmäßig nutzt.

Im Rahmen eines Forschungs- und Entwicklungsprojekts versucht die Arbeitsgruppe Larissa, auf die Fragen der Lehrer eine sinnvolle Antwort zu finden. Hierzu zählt die Grundlagenentwicklung für die virtuelle Darstellung von Experimenten, die in der Schule aus verschiedenen Gründen nicht oder nicht mehr durchgeführt werden können (z. B. wegen radioaktiver Strahlung oder Hochspannung).

Virtual-Reality-Experiment zur Reichweite radioaktiver Strahlung
Virtual-Reality-Experiment zur Reichweite radioaktiver Strahlung